Ein spätes Geschenk
Jürgen Reuter freut sich auf Jahrestagung der DRK-Museen

 

Am Wochenende ist Jürgen Reuter in der Rolle des Gastgebers. Der Leiter des DRK-Museums Schlangen freut sich auf ein Treffen mit Kollegen in der Sennerandgemeinde. Etwa 50 Gäste werden erwartet.


Schlangen(SZ). Seinen 70. Geburtstag hat Jürgen Reuter, Leiter des DRK-Museums in Schlangen, bereits im Januar gefeiert. Besonders stolz macht ihn ein nachträgliches Geschenk: Vom 15. bis 17. September kommen die Leiter der Arbeitsgemeinschaft der Rotkreuz-Museen in Deutschland erstmals zu ihrem jährlichen Treffen in der Sennerandgemeinde zusammen.


Jürgen Reuter, Leiter des DRK-Museum in Schangen, freut sich auf die Zusammenkunft mt Kollegen aus ganz Deutschland. Er erartet etwa 50 Gäste. Es gibt eine Schlossbesichtigung, eine Tauschbörse unddie Jahrestagung im Bürgerhaus.

»In der Arbeitsgemeinschaft sind aktuell insgesamt 15 Rotkreuz-Museen vertreten. Zu der Zusammenkunft am kommenden Wochenende erwarten wir etwa 50 Gäste«, erläutert Reuter im Gespräch mit der SCHLÄNGER ZEITUNG.

Mit den Vorbereitungen auf die dreitägige Veranstaltung wurde Reuter zufolge bereits im Herbst vergangenen Jahres begonnen. Dem Rot-Kreuz-Museum Schlangen als Ausrichter kam dabei von Anfang an eine besondere Aufgabe zu.

Zum genauen Programmablauf: Den Auftakt macht ein informeller Gedankenaustausch am Freitagabend ab 17 Uhr mit anschließendem gemeinsamen Abendessen im Detmolder Schloss. Die Gäste dürfen sich auch auf eine exklusive Schlossführung durch Maria Prinzessin zur Lippe freuen. Sie ist Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Detmold und Vorstandsmitglied der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung in Westfalen-Lippe.

»Der erste Abend endet traditionell mit unserer Tauschbörse. Briefmarken, Filme oder Bücher zum Beispiel, die ein Museum mehr als einmal in seinem Bestand hat, können dann den Besitzer wechseln«, berichtet der Schlänger Museumsleiter.

Fortgesetzt wird die Veranstaltung am Samstagmorgen, 16. September, ab 9.30 Uhr mit der eigentlichen Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft im Schlänger Bürgerhaus. Dazu erwarten die Verantwortlichen der Veranstaltung auch zahlreiche prominente Gäste. Unter ihnen sind Prof. Dr. med. Jürgen Bux, Vorsitzender der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung in Westfalen-Lippe, Landrat Axel Lehmann sowie Bürgermeister Ulrich Knorr. Ein weiteres Grußwort spricht Prof. Christoph Brückner, Ehrenpräsident des Deutschen Roten Kreuzes.

Der Vormittag steht Reuter zufolge dann ganz im Zeichen der Information und Weiterbildung: »Die Rotkreuz-Museen sehen sich vor die große Herausforderung gestellt, auch die jüngere Generation für ihre Arbeit und Ziele zu interessieren.« Wie das gelingen kann, soll ein Thema dieses Tages (ab 10 Uhr) sein. Dazu referiert Ulrich Nesker vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Ein Leitbild zur Zukunft des Museums stellt Bettina Rinke von der »Museumsinitiative OWL« ebenfalls im Laufe des Vormittags vor. Und schließlich gibt Klaus-Dieter Beppler vom Schlänger Museumsteam einen Einblick in die digitale Museumswelt.

Um 17 Uhr haben die Tagungsteilnehmer die Möglichkeit, das Rot-Kreuz-Museum wie auch das Dorfmuseum in Schlangen zu besuchen. Der Sonntag, 17. September, steht den Gästen zur freien Verfügung. Als Ausflugsziel ist das Freilichtmuseum in Detmold ins Auge gefasst.


»Die Museen sehen sich vor der Herausforderung, auch die jüngere Generation zu interessieren.«

Jürgen Reuter


Quelle:

Westfalen-Blatt
Schlänger Zeitung
vom 13. 09. 2017
Foto: Maike Stahl (Archivfoto)