Ministerin Wanka und Landrat Giesecke eröffnen Rotkreuz-Museumstagung in Luckenwalde
DRK-Museum Luckenwalde ist Ausrichter der 8. Jahrestagung

 

Am Samstag, dem 15. September 2007, eröffnet um 9:15 Uhr DRK-Kreispräsident Landrat Peer Giesecke und die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka gemeinsam die 8. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft deutscher Rotkreuzmuseen im HAUS DES EHRENAMTS in der Neuen Parkstraße 18 in 14943 Luckenwalde. Der Bundessprecher der Arbeitsgemeinschaft deutscher Rotkreuzmuseen, der Luckenwalder Professor Dr. Rainer Schlösser, wird außerdem noch die Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, sowie den Ehrenpräsidenten des Deutschen Roten Kreuzes, Herrn Prof. Dr. Christoph Brückner, begrüßen können.

An der Jahrestagung werden rund vierzig Vertreter voraussichtlich aller fünfzehn Rotkreuz-Museen Deutschlands teilnehmen. Den Hauptvortrag der Tagung „Vernetzung, Profilierung und Qualifizierung. Zur Zukunft des Sammelns“ wird Herr Dirk Heisig aus Emden halten. Herr Heisig ist der Leiter von MUSEALOG, dem Verein zum Erfassen, Erschließen und Erhalten der historischen Sachkultur im Weser-Ems-Gebiet e.V., in Niedersachsen.

Das Treffen findet immer an einem anderen Standort eines Rotkreuzmuseums statt. Es ist die erste Jahrestagung in Brandenburg. Die Jahrestagungen behandeln aktuelle Themen, Probleme oder Anliegen der deutschen Rotkreuzmuseen. Rotkreuzmuseen gibt es zur Zeit in Albstadt (Ba-Wü), Bad Lippspringe (NRW), Beierfeld (Sachsen), Berlin, Birkenau (Hessen), Essen, Fellbach (Ba-Wü), Geislingen (Ba-Wü), Hofheim (Bay), Luckenwalde, München, Nürnberg, Pinneberg (Schl-Hol), Regenstauf (Bay), Zittau (Sachsen)