Arbeitsgemeinschaft der deutschen Rotkreuz-Museen

Gründungsversammlung vom 17. - 19. 11. 2000 in Meckenheim

 

1999 haben sich Hans-Peter Tank (Rotkreuz-Museum Pinneberg) und Günther Herold (Rotkreuz-Museum Nürnberg) überlegt, eine Arbeitsgemeinschaft der Rotkreuz-Museen Deutschlands (ARMD) zu gründen.
Hans Peter Tank nahm hierzu Kontakt zu dem damaligen DRKPräsidenten, Prof. Dr. Knut Ipsen, auf. Dieser beauftragte daraufhin, die DRK-Öffentlichkeitsarbeit, sich mit den Leitern der Museen zu treffen und eine Arbeitsgemeinschaft zu gründen.

Auf der 1. Versammlung am 18.11.2000 in Meckenheim-Merl der Arbeitsgemeinschaft der Rotkreuz-Museen Deutschlands (ARMD) waren sowohl Leiter und Stellvertreter von 5 Rotkreuz-Museen Deutschlands vertreten als auch vier Beauftragte des DRK-Präsidiums anwesend.

Anwesende Rotkreuz-Museen waren: Berlin, Beierfeld, Nürnberg, Pinneberg und Regenstauf.

Dort wählten die Anwesenden Herrn Hans-Joachim Trümper, DRK LV Berlin, als Sprecher der ARMD.